Abstimmen bei Schulhomepage.de
 

Tipps / Ratschläge
Schulalltag Drucken

Hier finden sie Antworten auf haeufig gestellte Fragen zum Schulalltag.

Sie erfahren zum Beispiel etwas ueber Schulanmeldung, Einschulung, Stundentafel, Entschuldigungen im Krankheitsfall, Klassenfahrten, Hausaufgaben, Zeugnisse, Arbeitsgemeinschaften, Projekttage, Feste oder die Ueœbergangsberatung.
Wir hoffen, ihnen mit diesen Kurzinformationen weiterhelfen zu koennen. Sollten die Informationen nicht ausreichen, stehen ihnen natuerlich die KollegInnen, unsere Schulleitung & unser Sekretariat zur ausfuehrlichen Beratung gerne zur Verfuegung.

IMG_3828

Foto vom Einschulungstag:

Durch ein Spalier aller mit bunten Faehnchen winkenden Schuelerinnen und Schueler und Lehrerinnen und Lehrer der Schule ziehen die Erstklaessler in ihre neuen Klassenraeume ein.

 

Schulanfang

Von der Anmeldung bis zur Einschulung der zukuenftigen Marienschuelerinnen und Marienschueler (=waehrend des letzten Kindergartenjahres)

Zu Beginn des Schuljahres vor der Einschulung der Kinder werden die Eltern der zukuenftigen Erstklaessler unter dem Motto "Erfolgreich starten" zu einem Informationsabend (meist im September) eingeladen.

Ein erster Kontakt  der Kinder zur Marienschule kann bereits bei Schule live am Tag der offenen Tuer im Oktober stattfinden.

Die Anmeldung der Schulneulinge erfolgt bis Mitte November. Hierzu werden die Erziehungsberechtigten und die Kinder rechtzeitig schriftlich eingeladen. Gleichzeitig wird der jeweilige Kindergarten informiert.

Mitte November werden alle Kinder zu einem Einschulungsspiel eingeladen ( ca. 30 Minuten). Es dient dazu festzustellen, ob noch Entwicklungsbedarf besteht, der in der Folgezeit  ausgeglichen werden kann. Eltern der betreffenden Kinder erhalten von der Schule schriftlich Anregungen dazu, wie sie ihr Kind unterstuetzen und foerdern koennen.

Einschulungsuntersuchung durch die Schulaerztin.

Einladung der zukuenftigen Schulkinder zum gemeinsamen Singen mit den Erstklaesslern waehrend der Adventszeit.

Einladung zum Singen von Fruehlingsliedern kurz vor den Osterferien.

Einladung der zukuenftigen Schulkinder zu einem Tag der offenen Tuer in der OGS (Offene Ganztagsschule). Als Nachmittagsprogramm werden von den Mitarbeitern der OGS vielfaeltige Aktionen vorbereitet. Fuer die Eltern besteht bei Kaffee und Gebaeck die Moeglichkeit zum Austausch oder zur Klaerung von Fragen. (Mai)

Teilnahme der zukuenftigen Schulkinder mit ihren Erzieherinnen am Unterricht des ersten Schuljahres. (nach Ostern)

Informationsabend fuer die Eltern der Schulanfaenger mit Informationen ueber den Tagesablauf im ersten Schuljahr, Erlauterung des Schulwegs, Information ueber Lehr- und Lernmittel, Vorstellung der neuen Klassenlehrer und der Raeumlichkeiten.  (kurz vor den Sommerferien)

Besuch der Paten bei den Schulanfaengern zu Hause. Jedes Kind aus dem kommenden vierten Schuljahr uebernimmt eine Patenschaft fuer einen Erstklaessler und bringt fuer sein Patenkind ein selbst gebasteltes Geschenk und einen Brief mit. (vor oder waehrend der Sommerferien)

Kennenlernvormittag einige Tage vor Schulbeginn im zukuenftigen Klassenraum. Stehkaffee fuer die Eltern im Foyer.

Die Einschulung der Schulanfaenger findet am zweiten Schultag des neuen Schuljahres statt. Diesen Tag feiern Kinder, Eltern und Schule gemeinsam.

Zu der Feier gehoeren ein Wortgottesdienst, ein buntes Programm - gestaltet von den Viertklaesslern - und die Begruessung durch die Schulleiterin.

Anschliessend gehen alle Kinder gemeinsam mit ihren neuen Klassenkameraden und Lehrern bzw. Lehrerinnen  in den eigenen Klassenraum. Waehrend dieser Zeit sind die Eltern der Erstklaessler vom Foerderverein zu einem Stehkaffee auf dem Schulhof eingeladen.

 

Stundentafel

Die woechentlichen Unterrichtsstunden fuer Schueler in allen Grundschulen:

Lernbereich / Fach

Klasse1/2

Klasse3

Klasse4

Deutsch

Sachunterricht,

Mathematik, Foerderunterricht

 

11-12

 

14-15

 

15-16

Sport

3

3

3

Englisch

2

(Beginnend im 2. Halbjahr des 1. Schuljahres)

2

2

Musik

Kunst/Textilgest.

3-4

 

4

4

Religionslehre

2

2

2

Wochenstunden

21-22

25-26

26-27

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stundenplan und Pausen

Informationen zu den Unterrichtszeiten und zu den Pausen finden Sie unter der Rubrik Infos fuer Eltern an entsprechender Stelle.

 

Entschuldigungen im Krankheitsfall

Ist ein Kind krank, muss der Klassenlehrer informiert werden.

Tel.  02564 / 968310  ab 7.15 h

Ist ein Kind laenger als zwei Tage krank, benoetigen wir eine schriftliche Entschuldigung oder ein aerztliches Attest.

Bei ansteckenden Krankheiten darf das Kind erst dann wieder die Schule besuchen, wenn eine Aerztliche Bescheinigung vorliegt.

Hatte das Kind einen Schulunfall oder einen Unfall auf dem Weg zur Schule oder von der Schule nach Hause und musste deswegen ein Arzt aufgesucht werden, muss die Schule benachrichtigt und ein Unfallbereicht verfasst  werden.

Alle Kinder sind beim Gemeindeunfallversicherungsverband versichert.

 

Klassenfahrten

An unserer Schule wurden von der Schulkonferenz fuer Klassenfahrten folgende Grundsaetze festgelegt.

Klasse 1/2:

Wandertag oder Busausflug in die naehere Umgebung bis zum Mittagessen.

Klasse 3/4:

Fahrten bis zum spaeten Nachmittag oder mit max. 2 Ueœbernachtungen.

Bei einer mehrtaegigen Fahrt muss die Mehrzahl der Erziehungsberechtigten in geheimer Abstimmung zustimmen.

Die Gesamtkosten des von den Eltern aufzubringenden Anteils an den Kosten zu den Klassenfahrten in der Grundschulzeit, d.h. durchgehend von der Klasse 1 bis 4, sollten 100 Euro nicht Uebersteigen. Dabei ergibt sich die Moeglichkeit, diesen Betrag so einzuteilen, dass zum Beispiel in der 1., 2. und 3. Klasse Veranstaltungen geplant werden, deren Kosten sich in einem sehr kleinen Rahmen bewegen, so dass fuer eine moeglicherweise mehrtaegige Klassenfahrt in der 4. Klasse ein entsprechendes Budget zur Verfuegung verbleibt. Die Art der Aufteilung und Verwendung dieses Betrages bleibt der Klasse zu entscheiden.

Allen Kindern soll die Teilnahme an Klassenfahrten moeglich sein. Bei finanziellen Problemen hilft der Foerderverein.

 

Hausaufgaben

Hausaufgaben dienen dazu, das im Unterricht Erarbeitete zu Ueben. Sie sollen zudem Kinder an selbstaendiges Arbeiten gewoehnen. Sie sind kein Ersatz fuer fehlenden oder ausgefallenen Unterricht und duerfen nicht der Disziplinierung dienen.

Alle Hausaufgaben muessen dem Unterricht erwachsen und zu ihm zurueckfuehren.

Klasse 1 und 2  bis zu 30 Minuten
Klasse 3 und 4  bis zu 45 Minuten

Mittwochs ist Selbstlerntag. Es gibt es keine Hausaufgaben. Stattdessen sollen die Kinder selbstaendig an dem Thema arbeiten, was fuer sie selber gerade wichtig ist (z.B. Vorbereitung einer Expertenstunde, Ueƒƒœben fuer eine Lernzielkontrolle...).

Eltern sollten Interesse an der Arbeit ihrer Kinder zeigen, aber nicht die Hausaufgaben fuer sie erledigen. Da die Ferien zur Erholung der SchuelerInnen dienen, sind Hausaufgaben in dieser Zeit unzulaessig. Ueœber bewegliche Ferientage hinweg werden keine Hausaufgaben erteilt.

Weitere Informationen zum Thema Hausaufgaben finden Sie im Flyer "Hausaufgaben", den Sie unter der Rubrik "Flyer" herunterladen koennen.

 

Zeugnisse

"Der paedagogische Auftrag der Grundschule ist eine ermutigende Erziehung",
d. h. die Kinder sollen erfahren, dass sie faehig sind, etwas zu leisten.

Die Verweildauer in der Schuleingangsphase richtet sich nach dem individuellen Lern-, Entwicklungs- und Leistungsstand eines jeden Schuelers. In der Regel dauert die Schuleingangsphase 2 Jahre. Sie kann auch in einem oder in drei Jahren durchlaufen werden, dabei wird der Ueœbergang fliessend gestaltet.

Am Ende des 1. und 2. Schuljahres erhalten die Kinder ein ausformuliertes Zeugnis. Hier werden Aussagen Ueber die Entwicklung in den Bereichen Arbeits- und Sozialverhalten sowie in den Lernbereichen gemacht.

Im 3. Schuljahr erhalten die Schueler ergaenzend zu den Aussagen ueber das Arbeits- und Sozialverhalten sowie Ueber Lernentwicklung und Leistungsstand erstmalig Noten in den Lernbereichen.

Im 4. Schuljahr gibt es nur noch Noten. Zusaetzlich zum Halbjahreszeugnis erhalten alle Kinder der 4. Klassen eine begruendete Empfehlung fuer den Ueœbergang zu den weiterfuehrenden Schulen.

Alle Zeugnisse werden im Rahmen eines Elterngespraeches den Kindern und ihren Eltern ausgehaendigt.

 

Arbeitsgemeinschaften

Entsprechend der jeweiligen Stellensituation unserer Schule werden in jedem Schuljahr klassenuebergreifende und zum Teil jahrgangsuebergreifende Arbeitsgemeinschaften eingerichtet, um individuelle Staerken der Kinder zu foerdern.

Die ueberwiegende Anzahl der AGs wird durch den Foerderverein finanziert.

Es werden beispielsweise folgende AG`s angeboten:

Musik, Chor, Musical, Tanz, Kunst, Garten, FussŸball, Kochen, Backen, Computer, Tablet, Schuelerzeitung, Begegnung mit Sprachen (Englisch, Niederlaendisch), Schach,  Homepage, Tastaturschreiben etc.

Fuer Kinder der OGS werden am Nachmittag weitere AGs angeboten, z.B. eine Reit-AG, die Piraten-Lese-AG (mit Einuebung und spaeterer Vorfuehrung eines Theaterspiels), eine Wald-AG...

Informationen und Berichte zu aktuell angebotenen AGs koennen Sie aus der Kategorie "AGs" auf der Startseite entnehmen.

 

Projekttage

Projektorientierter Unterricht soll bei den Kindern das selbständige Lernen und Handeln foerdern.

Es wird ueber mehrere Vormittage intensiv faecheruebergreifend, teilweise auch klassen - oder jahrgangsuebergreifend an einer Thematik gearbeitet.

In den vergangenen Jahren wurden Projekttage z.B. zu folgenden Themenbereichen durchgefuehrt: Spiele aus aller Welt,  Lesen, Zirkus, Kunst und Kreativitaet

 

Feste und Feiern

Gemeinsame Veranstaltungen mit allen Kindern sind ein Bestandteil unseres Schullebens.

Gemeinsame Gottesdienste, Adventsfeiern mit den Parallelklassen, Weihnachtsfeiern, der Nikolauszug, die Karnevalsfeier, Schulfeste, Projektwochen, Tag der offenen Tuer, Klassenfeste, Bundesjugendspiele, Einschulungsfeier, Entlassfeier fuer das vierte Schuljahr finden regelmaessŸig statt. In den letzten Jahren haben wir Magier, Clowns, Zauberer oder auch Hille Pupille bei uns zu Besuch gehabt.

 

Ausfluege, Aufsuchen aussŸerschulischer Lernorte

Unterricht findet nicht nur im Klassenraum statt. Von Zeit zu Zeit verlassen wir das Schulgebauede, um andere Lernorte aufzusuchen:

den eigenen Wohnbezirk
das Bauernhausmuseum
das Hamalandmuseum
das Heimathaus Noldes (Ammeloe)
das Backhaus und die Muehle (hier backen wir selber Brot)
die Biologische Station in Zwillbrock
das Zwillbrocker Venn
Umliegende Waelder (z.T. gemeinsam mit dem Foerster)
dieTeufelsschlucht
die Klaeranlage in Ellewick
die Vredener Kirchen
die Buecherei
die Feuerwehr / Rettungsdienst
einzelne Handwerker
den Weltladen

die Buchhandlung

das Rathaus

die Kreisverwaltung

u.a.



Wettbewerbe

Es gibt jaehrlich eine Reihe von Wettbewerben, an denen sich einzelne Klassen beteiligen, bei anderen nimmt die ganze Schule teil:

Das lesende Klassenzimmer
Malwettbewerb (alle Klassen)
Koenner auf zwei Raedern (Geschicklichkeitstraining auf dem Fahrrad) (alle Klassen)
Landesweiter Mathematikwettbewerb

Kaenguru-Wettbewerb (Mathe Klasse 3)
Bundesjugendspiele (alle Klassen)
FussŸballturnier (Klassen 2 bis 4)

 

Ueœbergangsberatung

Zu Beginn des 4. Schuljahres (Nov.) informieren die Schulleiterin und die Klassenlehrer des vierten Jahrgangs  ueber die weiterfuehrenden Schulen. Zu diesem Informationsabend, bei dem alle weiterfuehrenden Schulen vorgestellt werden, werden die Eltern aller Viertklaessler eingeladen.

Beim Elternsprechtag Ende November/Anfang Dezember und bei Bedarf noch einmal kurz vor den Halbjahreszeugnissen werden von den Klassenlehrern individuelle und intensive Beratungsgespraeche durchgefuehrt.

Alle weiterfuehrenden Schulen bieten Info-Veranstaltungen und einen Tag der offenen Tuer an, damit sich Eltern und Kinder einen Ueberblick ueber die Schulen verschaffen koennen.

Mit den Halbjahreszeugnissen wird den Eltern eine begruendete Empfehlung fuer den Besuch der weiterfuehrenden Schule ausgehaendigt.

In der zweiten Februarhaelfte melden die Eltern ihre Kinder an der von ihnen gewaehlten Schule an.

Kurz vor den Sommerferien laden wir alle Kollegen/innen, die an den weiterfuehrenden Schulen eine Klasse 5 Uebernehmen werden, zu einer gemeinsamen Konferenz ein, um sie ueber Unterricht und Arbeitsformen in unseren 4. Schuljahren zu informieren.

Alle 4. Schuljahre feiern ihre individuellen Abschiedsfeste.

Am letzten Schultag treffen sich Eltern, Schueler und Lehrer zu einem Wortgottesdienst und einer gemeinsamen Abschiedsfeier.

So schliessŸt sich der Kreis.
Zu Beginn des 1. Schuljahres versammeln sich alle Kinder, die neu eingeschult werden, mit ihren Eltern in der Rundsporthalle zur Einschulungsfeier und am letzten Schultag des 4. Schuljahres versammeln wir uns dort wieder zur Feier des Abschieds.

 


 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

Besucherstatistik

Benutzer : 15
Beiträge : 327
Seitenaufrufe : 114495
 
 
(c) 2009 by Marienschule Vreden.